FC Courgevaux - FCA Frauen 1

von Michael Löffler

FC Courgevaux - FCA Frauen 1 2:1 (2:1)

Wieder einmal in die Ferne in die Romandie nach Courgevaux mit dem Car. Treue Fans an Bord und die ganze Mannschaft mit Staff fokussiert auf das bevorstehende Spiel. Wir folgten unserem Ritual und liessen uns zuerst in Bern von Spaghettis verwöhnen. Leider konnte unser Stammgoali Luana nicht mittun. Sie erlitt im Training eine Verletzung an der Schulter und wird bis auf weiteres ausfallen. Unser Trainer Samuel Campo war also gefordert, welche Spielerin er nun ins Tor stellen sollte. Die Wahl fiel schlussendlich auf Tami.

Von der ersten Minute versuchten wir, den Gegner mit Druck in Griff zu bekommen. Dies gelang uns sehr gut und bereits in der 3. Minute fiel das 0:1. Ein Eckball von rechts in den Strafraum und Leo konnte mit dem Kopf einnicken. Mal was ganz neues, doch wir sind von Woche zu Woche bestrebt, so viel wie möglich Zweikämpfe in der Luft für uns zu entscheiden. Nun klappte es auf einmal. Ein sehr guter Start in ein kämpferisches Spiel. Leider konnten wir mit der Dauer des Spiels, unsere Taktik nicht immer durchsetzen. Der Gegner kam nun immer besser ins Spiel und versuchte, immer wieder über die Flügel zum Erfolg zu gelangen. Es kam wie es kommen sollte: Die Heimmannschaft aus Courgevaux erzielte den verdienten Ausgleich zum 1:1 durch einen schnellen Konter (der in meinen Augen ein klares Abseit war, doch mit dem Schiedrichter gab es ohnehin nichts zu diskutieren, da er kein Wort Deutsch sprechen konnte!). Wir standen im Laufe der 1. Halbzeit zu weit weg von unseren Gegenspielerinnen und sie konnten immer wieder gefährlich kombinieren. Wieder ein schneller Konter über unsere linke Seite, ein Schuss und es hiess 2:1 für Courgevaux. Danach war Pause. Der Trainer war gefordert, die richtigen Worte als Motivation zu finden...

Die 2. Halbzeit ist kurz erklärt: Weil wir auf einmal das umzusetzen versuchten, was uns vor dem Spiel erklärt worden ist. Wir setzen den Gegner nun stark unter Druck und versuchten immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Wir hatten den Gegner fest im Griff. Erspielten uns immer wieder gute Chancen. Doch leider konnten wir die Ueberlegenheit nicht in Tore umsetzen. So blieb es beim 2:1.

Fazit:
Eine schlechtere 1. Halbzeit trotz Torerfolg. Eine sehr gute 2. Halbzeit. Leider ohne das nötige Glück und die spielerische Ueberlegenheit. Wir müssen unbedingt über die gesamte Spielzeit unser Spiel umsetzen können. Nächste Gelegenheit nächsten Samstag gegen Sion auf den Buchlern. Nochmals herzlichen Dank an unsere Supporter, die mit uns die Reise in die Westschweiz mitmachten und 90. Minuten klar hörbar waren.

Ich gebe der Mannschaft  3 Smileys

Der Autor: Roland Saam

Zurück